Glossar der Nanotechnologie

Unser Glossar bietet Erklärungen zu wichtigen Begriffen der Nanotechnologie und Materialentwicklung

Probe bestellen
Beratungsgespräch vereinbaren

Diwolframcarbid

Diwolframcarbid (W2C) ist neben Mono-Wolframcarbid eine Wolfram-Kohlenstoff-Verbindung. Das Material ist extrem hart, hat eine hohe Schmelztemperatur und wird künstlich durch die Aufkohlung von Wolfram und Wasserstoff hergestellt.

Duroplaste

Duroplaste sind eine von drei Kunststoffgruppen, die bezüglich ihres mechanisch-thermischen Verhaltens unterschieden werden.

Epoxidharz

Epoxidharz zählt zu den härtbaren Kunstharzen. Mithilfe eines geeigneten Härters können sie zu duroplastischen Kunststoffen verarbeitet werden und zeichnen sich durch große Härte und gute Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit aus.

Flammspritzen

Flammspritzen zählt zu den thermischen Sprühbeschichtungsverfahren und wird meist für Korrosions- oder Verschleißschutz (z.B. Verzinken) eingesetzt

Magnetronsputtern

Magnetronsputtern ist eine besondere Form des Sputterns und wird auch als PVD-Verfahren bezeichnet (Physical Vapor Deposition, physikalische Dampfphasenabscheidung).

Parallelwickelverfahren

Das Parallelwickelverfahren ist das klassische Wickelverfahren zur Herstellung von Rohren und ähnlichen Bauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen.

Photokatalyse

Photokatalytisch aktive Materialien werden eingesetzt, um Oberflächen selbstreinigende Eigenschaften zu verleihen, Luft und Wasser zu reinigen oder Bakterien, Algen und Pilze abzutöten.

Polyesterharze

Polyesterharze zählen zu den Kunstharzen (in Abgrenzung zu Naturharzen). Eine Untergrupppe sind die ungesättigten Polyesterharze (UP-Harze), die unter anderem zur Produktion von (faserverstärkten) Kunststoffen verwendet werden.  

Pultrusionsverfahren

Mithilfe des Pultrusionsverfahrens (auch: Strangziehverfahren) können faserverstärkte Kunststoffprofile hergestellt werden.

Thermoplaste

Thermoplaste sind eine von drei Kunststoffgruppen, die bezüglich ihres mechanisch-thermischen Verhaltens unterschieden werden. Sie lassen sich unter Einfluss von Wärme in einem bestimmten Temperaturbereich verformen.

Wickelverfahren

Das Wickelverfahren wird unter anderem genutzt, um rotationssymmetrische Bauteile wie Tanks oder Rohre aus GFK herzustellen.

Wolfram

Wolfram zählt zu den Schwermetallen und ist das chemische Element mit dem höchsten Schmelz- und Siedepunkt (3422°C bzw. 5930°C). Es besitzt eine hohe Dichte sowie eine mittlere Härte und ist sehr widerstandfähig gegenüber chemischen Einflüssen.

Wolframcarbid

Als Wolframcarbid werden Wolfram-Kohlenstoff-Verbindungen bezeichnet. Wolframcarbid zählt zu den Hartmetallen und wird durch die Aufkohlung von reinem Wolfram mit Kohlenstoff gewonnen.

Wir können Ihnen mit Sicherheit weiterhelfen!

Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der erfolgreichen Umsetzung Ihres Projektes!

Beratungsgespräch vereinbaren