Innovative Nano-Additive und nanoskalige Hochleistungswerkstoffe

Probe bestellen
Jetzt Kontakt aufnehmen
Produkte

Nachhaltig. Zukunftsweisend. Umweltfreundlich.

Wir haben eine neuartige, zukunftsweisende und umweltfreundliche Nanotechnologie entwickelt, die es ermöglicht, aus Hartmetall-Schrott hochqualitative, wolframhaltige Nanopulver im industriellen Maßstab herzustellen.

Unsere Werkstoffe und funktionalen Additive machen Ihre Produkte je nach Anforderung leistungsfähiger, verleihen ihnen mehr Widerstandskraft und schonen Ressourcen.

Wolframhaltige Nanopulver sind dabei unser Spezialgebiet. Ob pur oder weiterverarbeitet in Duroplasten (NaPoly* Power Batches) und Thermoplasten (NaTherm* Granules): Unsere Produkte sind in ihrer Art und Weise weltweit einzigartig und ermöglichen es unseren Kunden aus der Industrie die mechanischen und thermischen Eigenschaften von Endprodukten drastisch zu verbessern.

Klein und fein: Unsere Nanopulver

Ob rein oder in Kombination: Unsere wolframbasierten Nanopulver können Sie ganz individuell an Ihre Ziele anpassen.

Zu den Nanopulvern

Bereit für die Zukunft: Modifizierte Kunststoffe

Mit duroplastischen oder thermoplastischen Harzsystemen, aufgewertet mit nanoskaligem Wolfram, sind Ihre Produkte für die Zukunft gewappnet.

Unsere modifizierten Kunststoffe

Effizienz in jedem Quadratzentimeter

Ob Thermoplaste, Duroplaste oder Elastomere – mit Nanocomposites ergänzen Sie jedes Ihrer Produkte um die Eigenschaften Ihrer Wahl.

Materialverstärkung Schichten
Materialverstärkung GFK Rohr

Doch nicht nur Ihre Werkstoffe profitieren von Nanotechnologie.

Unsere Produkte schaffen Mehrwerte für Ihr gesamtes Unternehmen:

  • Signifikante Erhöhung der Produktqualität und Gewichteinsparung
  • Unmittelbare Steigerung der Prozess- und Kosteneffizienz
  • Erhöhung der Langlebigkeit sowie Leistungsfähigkeit
  • Ökologisch kompatibel und ressourcenschonend
  • Einfache Anwendung ohne Veränderung Ihrer Produktionsprozesse
  • Erreichen von Wettbewerbsvorteilen durch Einsatz innovativer Produkte

FAQ

Die häufigsten Fragen zum sicheren und erfolgreichen Einsatz von Nanomaterialien – einfach beantwortet.

Nanopartikel per se sollten mit Vorsicht gehandhabt werden. Bei GS Bavaria binden wir die Partikel jedoch in einem Masterbatch ein. Durch diese Dispersion sind unsere Nanomaterialien bei der weiteren Verarbeitung immobil und damit ungefährlich.

Typischerweise liegt der prozentuale Anteil bei 0,5 bis 1 % des Additivs. Die genaue Dosierung bestimmen wir während des Projekts.
Nein – der Anteil ist mit knapp 1 % so gering, dass er Ihren Prozess praktisch nicht beeinflusst.

Wir senden Ihnen die Materialien in Form von Masterbatches. Diese sind einerseits sicherer und lassen sich andererseits besser verarbeiten.

Generell können sie bei modifizierten Polymeren in Form von Pasten oder wässrigen/lösungsmittelbasierten Dispersionen eingesetzt werden. Ob Ihr konkreter Kunststoff geeignet ist, können Sie anhand der obenstehenden Tabelle prüfen.
Im Prinzip sind unsere Nanoadditive für alle Kunststoffklassen anwendbar.
Im Prinzip sind unsere Nanoadditive für alle thermoplastischen Kunststoffklassen anwendbar – ob Hochleistungsthermoplaste, Standardthermoplaste, teilkristallin oder amorph: Polypropylen (PP), Low-Density Polyethylen (PE-LD), Polyamid 6 (PA6), Polyvinylchlorid (PVC), Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS), Polyethylenterephthalat (PET) und noch viele mehr!
Auch hier lautet die Antwort: Mit allen! Nanoadditive können Sie sowohl in rieselfähigen Duroplasten, Bulk Moulding Compounds (BMC) und Sheet Moulding Compounds (SMC) verwenden.
Nanomaterialien aus Wolfram und Wolframcarbid sind schwarz, reines Wolframoxid bewirkt eine gelbe Farbe. Aufgrund des sehr geringen prozentualen Anteils, der den Trägerkunststoffen hinzugegeben wird, ist die Auswirkung in der Regel sehr klein.

Entscheidungen lassen sich besser treffen, wenn man auf Erfahrung vertrauen kann: Wir haben bereits mit Polyester-, Vinylester-, Polyurethan-, Acryl und Epoxyharzen gearbeitet und auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Masterbatches hergestellt. Für eine konkrete Auskunft können Sie sich gerne bei uns melden!

Know-how

Auf unserem Blog erhalten Sie regelmäßig wertvolle Tipps und Informationen rund um Materialien, Verfahren und Einkauf.

  • Der neue Ford Mustang in der sportlichen Mach 1-Version mit Nanobeschichtung.

Nanobeschichtungen in der Oberflächentechnologie: So profitieren Sie von diesem bahnbrechenden Verfahren

19. Juli 2022|Beschichtungen, Nanomaterialien|

In den bedeutenden Branchen Automotive, Bau, Energie/Umwelt, Medizin, Anlagenbau, Optik/Elektronik sind komplexe Herstellungsverfahren etabliert. Doch die Ansprüche der Industrie sowie der Verbraucher und Verbraucherinnen sind höher denn je. Es gilt, diese zu optimieren – zum Beispiel mit Hilfe einer Nanobeschichtung. Neue Werkstoffe und Hochleistungsmaterialien entstehen, um zukunftssichere und leistungsfähige Lösungen für die Anforderungen unserer Zeit aufzubieten. Haben Sie die Möglichkeiten nanobasierter Oberflächentechniken für Ihr Unternehmen bereits voll erschlossen?

  • Illustration einer Erdkugel, die umrundet ist von Energieressourcen-Icons | Nachhaltige Kunststoffe

Darum stehen nachhaltige Kunststoffe für die Zeitenwende in der Materialentwicklung

28. Juni 2022|Nanomaterialien, Verbundwerkstoffe|

Nachhaltigkeit ist das Thema unserer Zeit. Die Dringlichkeit, besonnen zu handeln und entsprechende Maßnahmen einzuleiten, ist inzwischen exponentiell gestiegen. Mit der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ werden alle Länder verpflichtet, ihren Beitrag für unsere Zukunft zu leisten. Da Polymere die bedeutendste Werkstoffgruppe bilden, liegt der Fokus unseres Beitrags auf den nachhaltigen Kunststoffen und dem Potenzial, das in ihnen steckt. Man kann sagen, ‚Kunststoffe‘ an sich sind bereits nachhaltige Materialien. Fakt ist: Sie sind und bleiben eine Schlüsseltechnologie.

  • In der Kunststoffverarbeitung erweisen sich Nanomaterialien als Innovationstreiber schlechthin.

Kunststoffverarbeitung mit Nanomaterialien zukunftsfähig gestalten

3. März 2022|Material Verbesserung, Nanomaterialien|

Produktinnovationen sind in Ihrem Unternehmen längst überfällig – aber Sie sind unsicher, wo Sie ansetzen sollten? Der Bedarf an Kunststoffen mit optimierten Eigenschaften und neuen Funktionen scheint grenzenlos zu sein. Neue Werkstoffe bilden das Fundament für zukunftsweisende Produktentwicklungen. Besonders Nanomaterialien erweisen sich in der Kunststoffverarbeitung als Innovationstreiber schlechthin. Das Interview mit Sergej Schmitke, CEO der GS Bavaria GmbH, gibt Ihnen eine genauere Vorstellung, warum die Implementierung der Nanowerkstoffe sich in Ihrem Unternehmen lohnt und wie sie konkret ablaufen könnte.

Sie möchten wissen, wie andere Kunden unsere Produkte eingesetzt haben?

Dann schauen Sie sich in unseren Branchenlösungen um – dort finden Sie inspirierende Case Studies und können sich mit unseren Experten austauschen!

Branchenlösungen entdecken